Besuch im Hanse Haus Fertighaus der Familie Lange im Allgäu

„Wir würden alles genau so wieder machen!“

Das Ehepaar Lange kommt ursprünglich aus Hessen und Sachsen und ist vor einigen Jahren aus beruflichen Gründen ins idyllische Allgäu gezogen. Nachdem sie dort längere Zeit zur Miete gewohnt hatten, wurde der Wunsch nach einem Eigenheim immer größer. Denn wie sie selbst sagen, hatten sie genug von den überteuerten Mieten und wollten ein eigenes Haus bauen, noch bevor Kinder kommen.

Baugrund zu finden, ist jedoch auch in den ländlichen Regionen im Allgäu nicht immer leicht. Familie Lange hatte aber das Glück über die Gemeinde ein Grundstück zu beziehen. Das Grundstück hat eine Fläche von knapp 740 m² - groß genug für ein Einfamilienhaus, in dem ausreichend Platz für eine Familie und den drei Katzen ist, sowie für einen zusätzlichen Anbau mit Einliegerwohnung. 
 

Characteristics
House seriesVariant
Use Einfamilienhaus
Roof form Satteldach
Roof inclination35°
Living space116,00 m²
Number of floors1
Year of construction2019
Level of completionTurnkey houses

Fairster Fertighausanbieter

Entscheidung
für ein Fertighaus

Die Entscheidung für ein Fertighaus und gegen ein Massivhaus fiel der Familie leicht. Ausschlaggebend für die Bauherren waren dabei die kurze Bauzeit und die Energieeffizienz der Fertighäuser.

Von Hanse Haus gehört, hatten sie erstmals durch einen Focus Money Bericht. Hanse Haus wird Jahr für Jahr als „fairster Fertighaushersteller“ ausgezeichnet – 2019 bereits zum 7. Mal in Folge. Es war daher naheliegend, sich mit dem Fertighaushersteller näher zu befassen. Die Entscheidung ist dann auch schnell für Hanse Haus gefallen:

„Im Rahmen einer Werksführung und Vorbemusterung konnten wir uns von der Qualität der Hanse-Häuser überzeugen. In den darauffolgenden Gesprächen mit unserem Fachberater und den Mitarbeitern wurde uns schnell klar, dass Hanse Haus zu Recht den Titel „fairster Fertighausanbieter“ trägt. Das Angebot war transparent und am Ende konnten wir völlig zwanglos unterschreiben. Wir haben unsere Entscheidung zu keinem Zeitpunkt bereut.“

Ein individuelles Haus ganz nach den Wünschen der Bauherren

Individuelle
Planung

Unsere Bauherren hatten genaue Vorstellungen, wie ihr Eigenheim aussehen sollte: „Wir haben jahrelang in einer Mietwohnung gelebt. Dadurch haben wir zum Beispiel erkannt, wie wichtig genügend Stauraum ist und was uns bei der Raumaufteilung wichtig ist. All das konnten wir nun in den eigenen vier Wänden planen, wie wir es wollten." Dabei wollten sie nicht an den falschen Stellen sparen, denn „man baut in der Regel nur einmal im Leben“.

Gemeinsam mit den Hanse Haus-Architekten wurde ein individueller und gut durchdachter Grundriss entworfen – ganz nach den Wünschen und Bedürfnissen der Bauherren. Zu den Besonderheiten bei der Hausausstattung zählen definitiv das Echtholz-Parkett und die Fliesenbordüre im Gäste-WC. Die Fliesenbordüre in Kuhfelloptik durfte darin nicht fehlen. Unter der Treppe wurde ein Abstellraum mit eingeplant, um zusätzlichen Stauraum zu schaffen.

Das Haus hat eine Nettogrundfläche von 172 m² und eine Wohnfläche von 116 m².

Platz für die Eltern

Haus mit
Einliegerwohnung

Die Bauherren entschieden sich, eine zusätzliche Wohneinheit mit einzuplanen. Die Einliegerwohnung mit einer Wohnfläche von 57,76 m² ist für die Eltern der Bauherrin gedacht. Momentan leben sie noch in Gießen, möchten aber, sobald beide in Rente gehen, ins Allgäu ziehen.

Die Wohnung wurde daher bereits komplett nach den Wünschen der Eltern geplant. Sie sind selbst nach Oberleichtersbach gekommen, um ihre Wohneinheit zu bemustern und einzurichten. Dank der Rampen vor den beiden Eingangstüren ist auch ein barrierefreier Zugang zu den jeweiligen Wohnungen möglich.

Nur noch wenige Eigenleistungen mussten von den Bauherren übernommen werden

Ausbaustufe
„fast fertig“

Die Bauherren haben sich für ein Fertighaus in der Ausbaustufe „fast fertig“ entschieden. Lediglich die Böden im Obergeschoss wurden selbst verlegt und die Spots selbst eingebaut. Abgesehen davon, haben sie sich voll und ganz auf Hanse Haus verlassen. Die Bauherren waren während der Hausmontage jeden Tag auf der Baustelle anzutreffen und auch während der restlichen Bauzeit waren sie oft vor Ort, um den Baufortschritt zu beobachten. Sie wollten live miterleben, wie ihr spannendes Hausbauprojekt nach und nach Gestalt annimmt.

Kurz vor der Hausstellung gab es Schnee und das nicht gerade wenig – 1,5 Meter Neuschnee innerhalb von nur zwei Tagen – und der lag natürlich auch auf der Bodenplatte. Anfangs sah es so aus, als müsste der Hausaufbau verschoben werden. Doch mit der Unterstützung von Freunden und Verwandten konnte diese Schwierigkeit gemeistert werden: „Wir haben mit Schneeschaufeln die Bodenplatte von Schnee befreit und dann mit einem Bunsenbrenner die zentimeterdicke Eisschicht weggebrannt. Das war ein Erlebnis, das wir sicherlich nie vergessen werden“, lacht Herr Lange.

Zita & Markus Lange
Bauherren im Allgäu
Tipp!

„Es wichtig, sich genügend Zeit bei der Planung zu nehmen und sich genau zu überlegen, was in der Wohnung oder den Wohnungen zuvor gefehlt hat. Ganz wichtig sind die Steckdosen. Am besten man schaut in der Weihnachtszeit, wie viele Steckdosen im Einsatz sind, denn da benötigt man am meisten.“

Grauer Hintergrund mit Überlagerung

Energieeffizient mit Photovoltaik

Nach-
haltigkeit

In Bezug auf die Heiztechnik setzt die Familie auf eine Kombination aus einer Luft-Wasser-Wärmepumpe, inklusive Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und einer Fußbodenheizung im Erd- und Dachgeschoss. Durch die Luft-Wasser-Wärmepumpe und der guten Wärmedämmung sind die Temperaturen im Sommer sehr angenehm und im Winter wird es kuschelig und warm.

Zur Stromgewinnung wurde eine Photovoltaikanlage auf dem Dach montiert – die komplette Südseite des Daches ist mit Paneelen ausgestattet. Durch die Kombination aus der Heiztechnik, der Photovoltaikanlage, der guten Hanse Haus-Wärmedämmung erreicht das Haus den KfW-Effizienzhausstandard 40 Plus.