Neue Zuschüsse für energiesparende Häuser ab Mitte April

Förderung für Neubauten nach dem EH40-Standard

Energiesparende Neubauten werden schon bald wieder staatlich gefördert: Wie Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck mitteilte, wird die Förderung für Neubauten nach dem Effizienzhaus 40-Standard ab dem 20. April 2022 wieder aufgenommen. Für das neue Programm stehe demnach eine Milliarde Euro zur Verfügung und es gelten geänderte Fördersätze und Bedingungen.

Anfang des Jahres wurden die Zuschüsse der staatlichen KfW-Förderbank für energieeffizientes Bauen und Sanieren kurz vor Ende der Antragsfrist vorzeitig gestoppt. Davon betroffen waren sowohl die Förderung von Neubauten nach dem KfW-Effizienzstandard EH55 und dem EH40-Standard als auch die energetische Sanierungen von Gebäuden. Grund für den Stopp war, dass die eingegangenen Anträge das bereitgestellte Fördervolumen überschritten. Die Anträge, die bis zum Förderstopp am 24. Januar gestellt wurden, wurden noch nach den alten Förderkriterien abgearbeitet.

Gefördert wird zukünftig bei Wohngebäuden nur noch die Kreditvariante: 

  • das Effizienzhaus 40 EE mit einem Tilgungszuschuss von bis zu 15.000 €
  • das Effizienzhaus 40 NH mit einem Tilgungszuschuss von bis zu 18.750 €
  • das Effizienzhaus 40 Plus mit einem Tilgungszuschuss von bis zu 18.750 €
     

EH 40-Standard

Ein Effizienzhaus verfolgt das Ziel einer möglichst energieeffizienten Bauweise. Es ist sehr gut wärmegedämmt und luftdicht, sodass es sich durch einen besonders niedrigen Energieverbrauch auszeichnet. Als Effizienzhaus 40 wird ein Haus klassifiziert, wenn es mit nur 40 Prozent der Primärenergie auskommt, die ein gleichartiges Haus benötigt, das den jeweils gültigen Mindeststandards nach dem Gebäudeenergie-Gesetz entspricht.