Was ist ein Pultdach?

Bei einem Pultdach handelt es sich um eine Dachform mit nur einer geneigten Dachfläche. Vorder- und Rückwand weisen daher unterschiedliche Höhen auf. Die Optik des Hauses erinnert an ein Pult aus Schulzeiten, daher auch der Name „Pult“-dach.

Das Pultdach ist in Deutschland im Vergleich zu anderen Dachformen noch selten zu sehen, erfreut sich aber immer steigender Beliebtheit. Früher kam diese Dachform vor allem in gewerblichen Gebieten zum Einsatz.

Heute sieht man das Pultdach jedoch immer öfter in Neubaugebieten.

Der Unterschied vom Pultdach zu ähnlichen Dachformen

1. Abgrenzung

Was ist der Unterschied zum versetzten Pultdach?

Neben dem Pultdach gibt es noch die Sonderform des versetzten Pultdachs, bei dem zwei unterschiedlich hoch angelegte Dachflächen versetzt zueinander liegen.

Was ist der Unterschied zwischen Pultdach und Flachdach?

Rein optisch ist ein Pultdach ein schräges Flachdach. Den Unterschied macht bei diesen beiden Begriffen jedoch der Neigungswinkel: Ein Flachdach hat eine Neigung von circa 2 bis maximal 5 Grad. Verfügt das Dach über eine Neigung von mehr als 5 Grad, spricht man von einem Pultdach. 

Fertighaus Vita 138 von Hanse Haus

Besonderheiten von Giebel, Wänden und Neigungswinkel beim Pultdach

2. Wie ist ein Pultdach konstruiert

Das Pultdach besteht aus einer einzigen Dachfläche, die schräg abfällt. Auf Vorder- und Rückenwand werden zwei Balken gelegt, auf denen anschließend die Sparren befestigt werden. Die Montage von Schalung, Lattung und Außenhaut erfolgt wie beim Satteldach. 

Fertighaus mit Pultdach von Hanse Haus
Wie ist das Dach aufgebaut?

Die höchste Wand des Hauses bezeichnet man als „hohe Wand“, an deren oberen Ende sich der Dachfirst befindet. Am unteren Ende des Pultdachs – also an der niedrigeren Wand – findet man die sogenannte Dachtraufe. 

Zur Lastabtragung ist meist eine tragende MIttelwand oder ein Unterzug im Dachgeschoss notwendig. 

Fertighaus Vita 156 von Hanse Haus
Wie hoch ist der Neigungswinkel eines Pultdachs?

Der Neigungswinkel eines Pultdachs bewegt sich in der Regel zwischen 5 und 60 Grad.

Allerdings sollte man bei der Frage des Neigungswinkels beachten, dass Dachziegel (wie zum Beispiel Tonziegel und Tonschindeln) einen Neigungswinkel von 22 Grad benötigen, um wasserdicht zu sein. Wird das Dach zu flach, braucht man daher ein wasserdichtes Unterdach wie bei einem Flachdach.

Wie wird der Neigungswinkels eines Pultdachs berechnet?

3. Berechnung Neigungswinkel

Dachneigung in Prozent =

(Höhe hohe Wand – Höhe Traufseiten-Wand) /
(Pultdach-Länge x 100)

Für die Berechnung des Neigungswinkels eines Pultdachs wenden Sie eine einfache Formel an: Sie ziehen die Höhe der Traufseiten-Wand von der Höhe der hohen Wand ab. Das Ergebnis teilen Sie durch die Länge des Pultdachs und multiplizieren diesen Wert anschließend mit 100. Das Resultat ist die Dachneigung in Prozent.

Ihren Neigungswinkel sollten Sie von optischen Gründen, von der Art der Eindeckung und von der Dachnutzung abhängig machen. Um eine Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlage darauf nutzen zu können, sind zum Beispiel mindestens 15 Grad notwendig. Sollten Sie Ihr Dach hingegen begrünen, darf es nicht zu steil sein und maximal einen Neigungswinkel von 30 Grad aufweisen.

Raumnutzung und Lichtverhältnisse

4. Vorteile eines Pultdachs
  • Da ein Pultdach nur eine gering geneigte Dachfläche hat, kann der darunter liegende Wohnraum ohne Einschränkungen genutzt werden.
  • Ein Pultdach begünstigt zudem die Lichtverhältnisse im Obergeschoss, da man keine Dachfenster benötigt, sondern an den Hauswänden Standardfenster verbauen kann, die mehr Licht spenden.
  • Auch für die äußere Optik überzeugt das Pultdach durch viele Vorteile. Es wirkt modern und kann je nach Geschmack flexibel gestaltet werden: So können Sie klassische Ziegel nutzen, aber auch Schieferabdeckungen, Teer- und Metallabdeckungen bis hin zur Begrünung des Dachs.
Außenansicht Fertighaus Vita 147 von Hanse Haus

Weiterer Vorteil eines Pultdachs: Regenwasser

  • Durch die einseitige Schrägung fließt Regenwasser nur an einer Seite des Pultdachs ab. Das heißt zum einen, dass man nur an dieser Stelle eine Regenrinne mit Abfluss verbauen muss, zum anderen wird das Auffangen von Schnee und Regenwasser für die Wiederverwendung als Brauchwasser einfacher.
  • Fast ganz nebenbei erfolgt eine Reinigung der Dachschindeln durch das ablaufende Wasser.
  • Sanierungen oder Abdichtungen sind deshalb seltener notwendig.
Mann beim Montieren einer Photovoltaikanlage

Weiterer Vorteil eines Pultdachs: solare Energienutzung

Wen das Thema nachhaltige Energienutzung interessiert, sollte ebenfalls über ein Pultdach nachdenken:

  • Mit einer Ausrichtung gen Süden und einer komplett zur Verfügung stehenden Dachfläche ist das Pultdach ideal geeignet für die Montage einer Solaranlage.
    (Ist die Dachneigung sehr gering, muss die Anlage ggf. aufgeständert werden.)
  • Nicht zuletzt profitieren Hausbesitzer hier von der geringen Dachneigung, die sowohl im Sommer als auch im Herbst und Winter dafür sorgt, dass eine Solaranlage die Sonnenstrahlen gut auffängt und entsprechende Erträge liefert.
     

Wetterbeständigkeit, Reinigung und Kostenfaktoren

5. Nachteile eines Pultdachs
  • Durch die besondere Form des Pultdachs sind Haus und Hausbesitzer den Wetterbedingungen teilweise intensiver ausgesetzt als bei konventionellen Dachformen.

    -> Räume die sich unter einem Pultdach befinden heizen im Sommer stärker auf, was mit dem geringen bzw. fehlenden Dachüberstand zusammenhängt – also dem Dachteil, das über die Außenwand hinausragt und für gewöhnlich Schatten spendet. Mit einer guten Dämmung kann man jedoch zu hohen Temperaturen entgegenwirken.

    -> Ein fehlender Dachüberstand führt außerdem dazu, dass die Außenwände Wind und Wetter stärker ausgesetzt sein könnten.
  • Darüber hinaus ist es möglich, dass regelmäßige Dachreinigungen anfallen, falls um das Haus herum viele Bäume stehen sollten und entsprechend viel Laub oder Äste auf das Dach fallen.
  • Grundsätzlich ist das Pultdach die kostengünstigste Dachvariante, jedoch sind die stärkere Wärmedämmung und die eventuell anfallenden Reinigungen Stellen, die entsprechende Mehrkosten verursachen können, zu beachten.

Sie interessieren sich für ein Pultdach?

Hanse-Häuser
mit Pultdach
Fertighaus Vita 138 von Hanse Haus
Vita 138
Energiesparend bauen und komfortabel wohnen im Vita 138 mit Pultdach
133 m²
Fertighaus Vita 143 von Hanse Haus
Vita 143
Das Vita 143 Haus mit Pultdach: familienfreundliche Planung für einen komfortablen Alltag
136 m²
Fertighaus mit Pultdach von Hanse Haus
Vita 147
Sonniges Wohnambiente für ein Plus an Lebensqualität: das Vita 147 mit Pultdach
141 m²
Fertighaus mit Pultdach von Hanse Haus
Vita 156
Clever geplant und individuell realisiert: das Vita 156 Pultdachhaus
148 m²
Vita 165
Das Vita 165 Pultdachhaus: bauen nach Wunsch
157 m²
Fertighaus mit Pultdach von Hanse Haus
Vita 180
Mit dem Vita 180 Pultdachhaus endlich die eigenen Wohnideen verwirklichen
173 m²
Vivario
Winkelbau für variable Nutzung: das Vivario Haus mit Pultdach
190 m²